Was ist Cannabidiol ?

Hanf wird bereits seit Jahrtausenden als Medizin gegen Schmerzen, Bluthochdruck und andere Beschwerden eingesetzt. Heutzutage wird vor allem Cannabidiol (CBD), so beispielsweise in Form von CBD Öl, als sehr beliebtes Produkt angesehen, das Erkrankungen wie Tourette, ADHS, Depressionen und sogar Krebs mildern kann.

 

Angstlösend und antientzündlich

Die Hanfpflanze wurde bereits vor 5.000 Jahren für medizinische Zwecke eingesetzt. Das ist auch aus heutiger Sicht nicht weiter verwunderlich, denn schliesslich setzt sich das Kraut aus 489 wesentlichen Bestandteilen zusammen, die sich nach wie vor eines hohen medizinischen Interesses erfreuen. Wohl am besten bekannt sind die Cannabinole (CBNs), Cannabigerole (CBGs), Tetrahydrocannabinole (THCs) und Cannabidiole (CBDs), um die es im Folgenden gehen soll. Cannabidiol ist im Gegensatz zum berauschenden Tetrahydrocannabiol ein nicht-psychoaktiver Wirkstoff, der an verschiedene Rezeptorsysteme bindet. Mit seiner Entdeckung ist Cannabis, nachdem es für lange Zeit in Vergessenheit geraten war, wieder für die moderne Medizin interessant geworden. Das liegt vor allem daran, dass Cannabidiol antientzündliche, schmerzstillende, antischizophrene, angstlösende und antiepileptische Eigenschaften ohne dämpfende Nebenwirkungen entfalten kann. Aus diesem Grund ist der Wirkstoff vor allem für die sichere, gut verträgliche und effektive Selbstmedikation bekannt.

 

Schmerzstillende Effekte und beruhigende Eigenschaften

Cannabidiolrezeptoren sind vielerorts im Körper zu finden, so dass Cannabidiol an ganz unterschiedlichen Stellen im Körper seine Wirkung entfalten kann. Der Wirkstoff hat nicht nur beruhigende, antipsychotische unnd entzündungshemmende Eigenschaften, sondern kann die menschlichen Zellen und das Erbgut aufgrund seiner antioxidativen Eigenschaften auch vor negativen Einflüssen wie freien Radikalen oder oxidativem Stress schützen. Zelluntersuchungen belegen, dass Cannabidiol das Krebswachstum hemmen kann. In Tierversuchen wurde herausgefunden, dass der Wirkstoff entzündliche und neuropathische Schmerzen verringern kann. Durch seine Bindung an den sogenannten 5-HT1A-Rezeptor, bei dem es sich um einen Serotoninrezeptor handelt, der im Gehirn und Rückenmark für zahlreiche Effekte verantwortlich ist, ruft Cannabidiol eine angstlösende Wirkung hervor. So können Depressionen und Panikattacken effektiv behandelt werden. Kein Wunder also, dass der Wirkstoff, der vor allem in Form von CBD Öl erhältlich ist, derzeit als „Wundermittel“ gehandelt wird.

 

Schützend und nebenwirkungsfrei

Aufgrund seiner zahlreichen positiven Eigenschaften kann Cannabidiol bei ganz unterschiedlichen Problemen zum Einsatz kommen – so beispielsweise bei Schlaflosigkeit, zur Rauchentwöhnung oder gegen Nervosität. Auch gegen Akne, Stress oder Asthma kann der Wirkstoff helfen. CBD Öl stellt eine gute Alternative zu herkömmlichen Schlafmitteln dar, denn es gilt als frei von Nebenwirkungen. Weil Cannabidiol zudem antibakteriell und entzündungshemmend gilt, können Pickel, Mitesser und andere Hautunreinheiten dauerhaft bekämpft werden. Im Kampf gegen Überlastung ist Cannabidiol für seine beruhigende Wirkung bekannt. Weiterhin werden dem Wirkstoff positive Eigenschaften bei der Prävention von Diabetes und der Linderung von Multipler Sklerose nachgesagt. Auch Morbus-Crohn-Patienten, die CBD Öl einnehmen, profitieren von der entzündungshemmenden Wirkung von Cannabidiol. Bei Asthma oder Allergien regt der Wirkstoff das Immunsystem an und stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte, mit deren Hilfe der Körper selbst gegen Allergieschübe und asthmatische Anfälle vorgehen kann. Zu guter Letzt kann der Einsatz von Cannabidiol bei der Bekämpfung von Beschwerden wie Rheuma, Arthrose, Alzheimer, Epilepsie, Brechreiz, Hepatitis und Übergewicht hilfreich sein. In der Schweiz haben Sie zahlreiche Möglichkeiten, Cannabidiol, so beispielsweise in Form von CBD Öl, zu kaufen.